IMG_1984.JPG
Die Bedeutung eines Menschen liegt nicht in dem, was er erreicht, sondern vielmehr in dem, was er sich zu erreichen sehnt.
— Khalil Gibran

Diagnose Krebs

Bei der Diagnose Krebs befindet sich der Patient häufig in einer emotionalen undphysischen Ausnahmesituation. Zusätzlich zu seiner krankheitsbedingten Verfassung, die ohnehin Stress, Angst und Sorgen bereitet, wird er durch zahlreiche Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte aus seinem gewohnten Umfeld herausgerissen. Alle Menschen und Gegenstände, die ihn sonst umgeben und eine Form von Sicherheit und Geborgenheit geben, sowie der gewohnte Tagesablauf sind plötzlich nicht mehr da. Im Krankenhaus kann das fremde, neue Umfeld,  z. Teil häufig wechselnde Zimmernachbarn und Krankenschwesternbeunruhigend wirken. Hinzu kommen natürlich physische Beeinträchtigung, medizinische Behandlungen, Operationen, Chemotherapie, emotionale Schwankungen, Schmerzen und evt. Schlaflosigkeit


Emotionale Phasen

Diese Phasen werden von vielen betroffenen Patienten und ihren Angehörigen in unterschiedlicher Reihenfolge durchlaufen:

  • Leugnen (Das kann nicht wahr sein!)
  • Auflehnung (Warum ich?)
  • Verhandeln (Das möchte ich noch erleben)
  • Resignation (Es ist sowieso aussichtslos.)
  • Akzeptanz (Ich stelle mich meiner Krankheit)

Begleitung

Die nesmah-therapie ist eine Ressourcen-orientierte Begleitung - stärkende, unterstützende und positiv wirkende Wege, Gedanken und Verhaltensweisen werden herausgearbeitet. Dies hat sich als sehr hilfreich erwiesen bei der Begleitung der Patienten und Angehörigen bei allen emotionalen Phasen, sowie bei: 

  • der Neustrukturierung des Alltags
  • Gesprächen mit Patienten u.a.
  • Angst, Panik, Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Krankenhausaufenthalten
  • Chemotherapie, Hyperthermie u.a.
  • der OP Vor- und Nachbereitung 
  • komlementärer Schmerztherapie
  • der Stärkung des Immunsystems
  • Verbesserung der Atmung